Mittwoch, 6. November 2013

Brächete in Zäziwil

Aus der Flachsfaser des Gemeinen Lein wird der Faden für Leinengewebe gesponnen. Zur Erinnerung an die Zeit, in der jede Bäuerin ihr eigenes Flachsfeld bewirtschaftete, um den Eigenbedarf an Stoff abzudecken, findet alljährlich Ende September in Zäziwil ein Fest statt. Neben allgeneinem Marktgeschehen, lässt man alte Bräuche wieder auferstehen.

PicMonkey CollagAbfolge

DSC00604

Die krautigen und kratzigen Pflanzen, werden getrocknet, ganz früher auf Rosten über offenem Feuer

DSC05889

Die steifen und starren Halme werden ‘gebrochen’ (deshalb der Name ‘Brächete’), um die starken und elastischen Fasern zu gewinnen

DSC05890

Die Fasern werden beim ‘Hächeln’ so weit verfeinert, dass sie zum Spinnen weiterverarbeitet werden können.

DSC05896

DSC05898

DSC05925

Natürlich wurde aus den handgewobenen Stoffen auch Unterwäsche hergestellt

2

 

DSC00583

DSC00582 

Aus den starken Fasern können Seile aller Art gemacht werden

Da wird Trachtenschmuck hergestellt

PicMonkey Collage

Dreschen wie früher

Flegle

dreschen

Buben, die sich im Schwingsport üben

PicMonkey Collage1

 Feuerwehr von annodazumal

PicMonkey Collage 3

PicMonkey Collage 5

 Ich freue mich, wenn Euch der kleine Besuch im Emmental Freude gemacht hat

Herzlichst

Eure Margrith

Kartenbild