Dienstag, 27. September 2011

Ferienimpressionen

Als nach einem verregneten Wochenende die Wetterfrösche wieder Sonne prognostizierten, sind wir am Dienstag kurz entschlossen nach Engelberg gefahren. Obschon gar nicht so weit weg, waren wir noch nie dort. Zur Zeit wirkt der Ort recht verschlafen. Man bereitet sich wohl so langsam für die Skisaison vor.

Ein absolutes Highlight war der Ausflug auf den Titlis.

DSC02143

DSC02153

DSC02169

DSC02156

Das ist Gletschereis

DSC02147

Wer das Kribbeln suchte, konnte mit dem sog. ‘Iceflyer’ über die Gletscherspalten hinweg segeln.

DSC02188

Weiter unten, auf 1796m, lädt die Trübseeumgebung zum Wandern und Verweilen ein.

DSC02211

DSC02208

Eine wunderschöne Bergkirche.

DSC02203

DSC02202

DSC02177

Blick nach Engelberg

Das Zweite Highlight war der Besuch im Benediktinerkloster, welches einen riesigen Schatz an Holzintarsien beherbergt. Bruder Columban (1887 – 1966) hat dort sein Lebenswerk hinterlassen: Ganz intarsierte Räume, Türen, Tische, und, und, und … einfach eine Fülle an unbeschreiblich schönen Kunstwerken.

DSC02222

DSC02223

Der Fuss des Notenständers im Barocksaal

DSC02224

DSC02246

Ein Spielbrett auf einem wunderschönen Tisch. Auf der einen Seite des Bretts wird ‘Mühle’ gespielt, auf der anderen ‘Schach’.

DSC02248

DSC02257

DSC02262

DSC02255

Mir fehlen die Worte, um meine grosse Bewunderung ausdrücken zu können,

Die Barockkirche ist 2007 fertig renoviert worden.

DSC02233

DSC02238

DSC02239

Die zweite Orgel

*****

Ich könnte hier noch weit mehr Fotos einstellen, aber sie brächten die Schönheit nicht besser hervor.

Interessant ist, dass Kanzel und Säulen wie aus farbigem Marmor aussehen, jedoch einen hölzernen Unterbau haben. In Engelberg gibt’s eben Wald und keine Marmorbrüche.

*****

Herzlichst

Margrith

Mittwoch, 7. September 2011

Auf dem Thunersee

Vergangenen Samstag haben wir das schöne Wetter benutzt, um mit dem Kursschiff von Interlaken nach Thun zu schippern. Die ganze Fahrt dauert zwei Stunden, weil das Schiff immer den See quert um die einzelnen Stationen zu verbinden.

Mit der Bahn fuhren wir nach Interlaken und, zu unserer Schande sei’s gesagt, benutzten wir erstmals die Standseilbahn auf den Harder, den kleinen Hausberg Interlakens, von dem man bei klarer Sicht ein unbeschreiblich schöner Ausblick auf Wetterhorn, Eiger, Mönch, Jungfrau und Blümlisalp hat.

DSC01966

Wie man sieht, war die Fernsicht nicht optimal

DSC01963

 

Blick auf den Kanal, der Interlaken mit dem Thunersee verbindet

DSC01961

Festgelände für das am Sonntag stattfindende Unspunnen-Volksfest, welches alle sechs Jahre in Interlaken über die Bühne geht.. Die Fünf Kreise sind Sägemehlringe, wo die Schwinger ihren Kampf austragen werden.

DSC01979

Daten zur Standseilbahn

DSC01994

DSC02016 

Die ‘Blümlisalp’, das neu restaurierte Dampfschiff

DSC02005 DSC02009

 

DSC02026

Spiez mit Schloss und Weinberg

DSC02034 DSC02032

Bei Oberhofen

DSC02038

DSC02039

Die malerische Anlage des Schloss’ Oberhofen

DSC02044

‘Mein Dornröschenschloss’ in Thun und die Stadtkirche

DSC02047

Schloss Schadau im Gwatt – ein Ort für Konzerte

DSC02046

Eiger, Mönch, Jungfrau

DSC02021

Blick ins Justistal, links das Sigriswiler Rothorn, in der Mitte die Sichel, rechts das Niederhorn

Schön, dass Ihr mitgekommen seid!

Herzlichst

Margrith